DR-Tourismus arbeitet mit USAID zusammen, um den Menschenhandel zu bekämpfen

Kampagne "Lass dich nicht mitreißen" gestartet

3 Min Lesezeit
Wanderführer Pico Duarte
Wanderführer Pico Duarte

Die US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID) hat in Zusammenarbeit mit der Generalstaatsanwaltschaft, dem Hotel- und Tourismusverband (Asonahores) und dem Tourismusministerium (Mitur) eine Präventionskampagne gegen den Menschenhandel im Lande gestartet, die Teil des Engagements der Vereinigten Staaten für die Zukunft der Dominikanischen Republik ist.

Robert Clink, stellvertretender Direktor von USAID, erklärte, dass die Initiative darauf abziele, eine Kommunikationsstrategie zu fördern, um den „attraktiven Arbeitsangeboten, die oft zu Täuschung und Ausbeutung führen“, entgegenzuwirken.

Er wies darauf hin, dass „nach den statistischen Daten aus dem Jahr 2022, die während der Veranstaltung vorgestellt wurden, die Mehrheit der Opfer des Menschenhandels in der Dominikanischen Republik Frauen und Kinder aus verarmten Gebieten sind. Im Ausland werden 80 % der dominikanischen Opfer gezwungen oder dazu gebracht, in der Sexindustrie zu arbeiten“.

„Wir stellen diese Kampagne vor, um zu zeigen, dass es sich in der Dominikanischen Republik um ein gemeinsames Engagement handelt, das die Zusammenarbeit von öffentlicher, privater, sozialer und internationaler Ebene erfordert“, sagte sie.

Er erläuterte, dass sich die Kampagne „Lass dich nicht gehen“ unter anderem auf die Verbreitung von Botschaften über verschiedene Kommunikationsplattformen konzentriert, um das Bewusstsein zu schärfen und eine Änderung der Wahrnehmung und der Einstellung gegenüber dem Verbrechen herbeizuführen, zur Identifizierung von Anzeichen des Menschenhandels beizutragen und Informationen über institutionelle Kontakte zu liefern, die in der Lage sind, bei Bedarf zu beraten und zu handeln.

Er teilte mit, dass die Zusammenarbeit mit dem Privatsektor (Asonahores) einen wertvollen Beitrag zur Verbreitung der Botschaften der Kampagne „an den Orten der Ankunft, des Transits und der Abreise möglicher Opfer oder Menschenhändler“ leisten wird, so El Hoy.

Er fügte hinzu, dass als Ergänzung der Kampagne auch die Beteiligung von Organisationen der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft von Bedeutung ist. In dieser ersten Phase der Kampagne sind die Beteiligung von Gemeinschaftshäusern der Justiz und der Lehrstuhl für Gender und Mitverantwortung der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der staatlichen Universität (UASD) präsent.

Der Präsident von Asonahores, David Llibre, erklärte, dass mit der wachsenden Zahl von Touristen im Land die Bedeutung der Förderung eines ethischeren und verantwortungsvolleren Verhaltens der Reisenden immer deutlicher wird.

Die Generalstaatsanwältin Miriam Germán dankte derweil der wertvollen Initiative von USAID, die Kampagne „Don’t get carried away“ zur Verhinderung des Menschenhandels ins Leben zu rufen, und erklärte, dass damit die Reaktionsfähigkeit des Ministeriums auf diese Art von „besonders schwerem“ Verbrechen, das eine Behandlung auf internationaler Ebene erfordert, weiter gestärkt werde.

Er sagte, das Schrecklichste und Unmenschlichste sei es, zu wissen, dass es Menschen mit wirtschaftlicher Macht gibt, die von diesem Geschäft weltweit profitieren“.

„Wir beglückwünschen diese Initiativen, die verantwortungsvolle Maßnahmen zur Bekämpfung dieses kriminellen Phänomens fördern und die zweifelsohne die Rolle der Staatsanwaltschaft stärken“, sagte er.

QUELLEN:arecoa.com
FOTOS:arecoa.com
Teile diesen Artikel
Wanderführer Pico Duarte